FrontpagePolitik

Jüdisches Leben sichtbar machen

  • Jerusalemfenster an der Neuen Synagoge Ulm: Andreas F. Borchert / wiki

Wie gestaltet sich das jüdische Leben in Baden-Württemberg und was können Parteien, was kann jeder Einzelne gegen Antisemitismus tun? Diese Themen beschäftigte die virtuelle Gesprächsrunde, zu welcher der Kreisverband Sigmaringen von Bündnis 90/Die Grünen eingeladen hatte. Professorin Barbara Traub, Vorstandssprecherin der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württemberg (IRGW) und Mitglied im Präsidium des Zentralrats der Juden in Deutschland, Rami Suliman, Vorsitzender der Israelitischen Religionsgemeinschaft Baden, sowie der Religionswissenschaftler Dr. Michael Blume, Referatsleiter für nichtchristliche Religionen im Staatsministerium Baden-Württemberg sowie Beauftragter der Landesregierung gegen Antisemitismus, stellten sich den Fragen von Religionswissenschaftler Johannes F. Kretschmann, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen im Sigmaringer Kreistag. Über 30 Interessierte verfolgten den angeregten Austausch.

Auszug aus dem Pressebericht des Kreisverbands, der vollständige Artikel erschien in der Schwäbischen Zeitung.

Verwandte Artikel

Kandidatur für den Deutschen Bundestag
Wie stark wackelt Osteuropa?

Meistgelesen

Menü